deutschland-polen-puzzle

Polnische Pflegekräfte. Warum gerade aus Polen !?

Polen – Ein osteuropäisches Land im Herzen von Europa. Die Menschen dort zeichnen sich als ausgenommen familiär aus, da das Grundmodell der Fürsorge um die ältere Generation grundsätzlich auf dem Familienkreis beruht. Die Pflege von älteren Mitmenschen ist deshalb viel ausgeprägter und verbindlicher als hierzulande.

Da im Jahre 2004 die Dienstleistungsfreiheit mitunter für polnische Unternehmen eingeführt wurde, können die polnischen Pflegekräfte legal, die Stundenbetreuung über 24 std. in deutschen Haushältern übernehmen.

Die Pflege aus Polen konnte sich in den Jahren bis Heute weiterentwickeln und gezielt auf die Pflege in Deutschland spezialisieren.
Verschiedene Schulungsprogramme und Deutschkurse zur häuslichen Pflege konnten in dieser Zeit vorbereitet und eingeführt werden, um die
Alltagsbetreuung in Deutschland sicherzustellen.

Die polnischen Pflegekräfte gelten in Deutschland heutzutage als eine gute und solide “Marke”, die sie sich durch ihre erfolgreiche Leistungsausfüllungen, erarbeitet haben. Deshalb sind die häuslichen Pflege-und Betreuungskräfte aus Polen für die Hilfe zu Hause sehr gefragt und das Zurecht !
Pflegekräfte aus Polen sind in Deutschland nicht nur wegen des attraktiven Verdienstes in Einsatz, auch der kulturelle Austausch zwischen zwei Nachbarländern
spielt für viele Betreuungskräfte eine große Rolle.

Die richtige Suche nach polnischen Pflegekräften

Heutzutage gib es eine Vielzahl von Vermittlungsagenturen, die sich mit der polnischen häulichen Pflege befassen.

Bei der Suche im Internet stößt der Interessent auf unzählige Angebote und wird mit verschiedenen Versprechungen an Verträge gebunden.

Ob Sie sich für die PerVita24 entscheiden ist Ihnen überlassen, diese Aspekte sollten jedoch bei der Auswahl des richtigen Partnerunternehmens, ausschlaggebend sein:

  • Ein seriöses Gespräch mit einem der Ansprechpartner. Sie sollten bezüglich der pflegerischen Situation vor Ort abgefragt
    und über die Vertragsbedingungen gründlich aufgeklärt werden
  • Der Ansprechpartner sollte für Sie stets erreichbar sein
  • Das Angebot / der Endpreis sollen mit Ihrem Gewissen übereinstimmen.
    Dabei ist zu beachten, dass die Höhe des monatlichen Betrages nicht ausschlaggebend für die Höhe des Honorars der polnischen Pflegekräfte ist.
    Dieser Aspekt ist oft täuschend
  • Ihr Partnerunternehmen sollte jede vorgestellte Betreuerin auf die Deutschkenntnisse überprüfen und Ihnen die Möglichkeit anbieten,
    die Pflegekraft vorher auch kennenzulernen
  • Schnelle Profilvorschläge von häuslichen Pflegekräften (oft direkt nach der Kontaktanfrage) sollten Sie zu Nachfragen bewegen
  • Lange Kündigungsfristen können vermieden werden. Die Vertragsauflösung endet natürlicher Weise unerwartet und prompt,
    auch wenn Sie mit den Leistungen vor Ort zufrieden waren, müssen dann noch oft lange Kündigungsfristen mit einkalkuliert werden

Der Aufgabenbereich der polnischen Pflegekräfte

Eine polnische Pflegekraft wird oft als „Ersatztochter“ für die zu betreuende Person bezeichnet, dementsprechend sollte die Pflegekraft aus Polen auch handeln.

Zu dem Aufgabenbereich zählen z.B.:

  • Hilfe bei der Körperpflege, Waschen, Duschen, Baden
  • Hilfe beim An/Auskleiden
  • Nahrungszubereitung für zwei Personen
  • Hilfe bei Toilettengängen
  • Hilfe in der Mobilität (Rollator)
  • Reinigen und Säubern der Wohnung
  • Einkaufen
  • Wechseln und Waschen der Wäsche und der Kleidung
  • Begleitung bei Arztbesuchen
  • Nächtliche Einsätze
  • Freizeitaktivitäten (Spaziergänge)

Alle Fachmedizinnischen Leistungen werden von dem ambulanten Pflegedienst übernommen

Wie viele Stunden arbeitet das polnische Pflegepersonal (24 am Tag ) ? 

Die Arbeit mit betreuungsbedürftigen Mitmenschen ist verantwortungsvoll und öfters sehr absorbierend.
Wie jeder Mensch, brauchen auch polnische 24 Pflegekräfte am Arbeitstag entsprechende Stunden (Ruhephasen) und Zeit für sich.
Freizeit und Abwechslung ( z.B. zwei freie Nachmittage, Stunden, oder einen ganzen freien Tag in der Woche ) sollte die Familie einkalkulieren.